HÖRL – dort, wo Umwelt ernst genommen wird

Seit 2014 betreiben wir ein Energiemanagementsystem, das nach ISO 50001 zertifiziert ist, 2019 folgte eine Umweltmanagement Zertifizierung nach ISO14001. Bis 2020 konnten wir unsere Energieeffizienz um 11% verbessern.

Kontinuierliche Verbesserungsprozesse und Innovationsprojekte helfen, die Ressourcen zu schonen und die Nachhaltigkeit zu stärken.

Beispielsweise heizen wir die gesamte Firma mit Energie aus Wärmerückgewinnungssystemen. Zur Kühlung und Klimatisierung verwenden wir Brunnenwasser. Mit einer eigenen PV-Anlage erzeugen wir selbst Strom für unsere Fertigung, so reduzieren wir den Ressourcenverbrauch und minimieren die CO2-Emissionen.

Die Wiederverwertung von Kunststoffabfällen wie auch der Einsatz von Mehrwegverpackungen und eine effiziente Transportlogistik sind für uns selbstverständlich. Der ressourcenschonende Umgang mit Rohstoffen sowie die Minimierung von Abfällen sind aus ökologischen und ökonomischen Gründen für uns von vorrangiger Bedeutung.

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden alles daran setzen, für unsere Kinder einen intakten Lebensraum zu bewahren.

Download: 
Hörl - Zertifikat ISO 50001
Hörl - Umweltpolitik
Hörl - Energiepolitik
Rosenberger - Zertifikat ISO 14001

Unser naturnaher Bereich

Die Kulturlandschaft des Berchtesgadener Landes zeichnet sich durch ein vielfältiges Mosaik an Wiesen, Almen, Wäldern, Obstbaumangern, Hecken und anderen Landschaftselementen aus. Sie bietet einer Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Seit 2012 ist daher das gesamte Berchtesgadener Land von der UNESCO als Biosphärenregion ausgezeichnet.

Um diese Auszeichnung noch mehr mit Leben zu füllen, wurde von der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion 2018 das Wildbienenprojekt im Berchtesgadener Land initiiert. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit verschiedenen Partnern aus der Region neue Wildbienenlebensräume zu gestalten. Der Firma Hörl ist es ein Anliegen, als regionales Unternehmen in der Biosphärenregion ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität in der Region zu leisten und ökologische Verantwortung zu übernehmen. Es soll andere Unternehmen aber auch alle Bürgerinnen und Bürger anregen, die eine oder andere Maßnahme zum Schutz der Artenvielfalt im eigenen Bereich umzusetzen.

Viele neue Lebensräume
Auf Basis eines Ideenkonzepts der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion Berchtesgadener Land hat Landschaftsgärtnerin Kerstin Tusl die naturnahe Umgestaltung der ca. 500 m2 großen Fläche auf dem Firmengelände umgesetzt. Auf der Wildbienenfläche sind diverse neue Lebensräume entstanden: Wasser in Form eines Teichs, Trockensteinmauern, Totholz, Lesesteinhaufen, eine Mager- sowie eine Fettwiese und ein Schotterrasen.

Erfahre mehr zu den einzelnen Lebensräumen (Mit Klick auf die jeweilige Fahne kommst du zur Beschreibung):